Große Löcher bohren

Große Löcher bohren


Bohren in großem Stil

Bei der Installation von Schaltern oder beim Verlegen von Rohren werden oft größere Löcher benötigt. Deswegen sind besondere Bohrerformen und spezielles Material notwendig.

Vorgehen:

Wollen Sie Holz oder weichen Kunststoff bearbeiten, brauchen Sie neben einer Schlagbohrmaschine spezielle Einsatzwerkzeuge – so genannte Sägekränze oder Lochsägen. Damit können Sie in weiche Materialien wie Faserplatten oder Holz bohren.

1

Zur Bearbeitung von Metall und harten Kunststoffen sollten es schon Werkzeuge aus Schnellarbeitsstahl (HSS) sein.

2

Wenn Sie in Stein oder Fliesen bohren wollen, ist der Bosch-Hartmetall-Mehrzweckbohrer zu empfehlen. Er eignet sich auch für harte Hölzer, Holzwerkstoffe und Schichtstoffplatten.

3

Je härter der Werkstoff, desto höher die Reibungskräfte zwischen Material und Werkzeug. Bohrungen in Fliesen oder Beton müssen darum mit Wasser gekühlt werden. Große Bohrungen in Metall werden mit einer speziellen Bohreremulsion, mit Schmierpaste oder mit Maschinenöl geschmiert und gekühlt.

4

Sicherheit ist oberstes Gebot: Durch den großen Umfang der Bohrer treten beim Arbeiten viel höhere Kräfte auf als bei normalen Bohreinsätzen. Moderne Bohrmaschinen haben eine so hohe Leistung, dass sie beim Blockieren nicht mehr gehalten werden können. Deshalb sollten Sie mit Zusatzhandgriff bohren.

Rechtlicher HinweisBosch übernimmt keine Gewähr für die Vollständigkeit und Richtigkeit der hinterlegten Anleitungen. Bosch weist außerdem darauf hin, dass die Verwendung dieser Anleitungen auf eigenes Risiko erfolgt. Bitte treffen Sie zu Ihrer Sicherheit alle notwendigen Vorkehrungen.